Durchloggen bei größeren Runden

Gestern waren wir auf einer ziemlich großen Runde mit mehr als 100 Dosen unterwegs.

Und natürlich haben wir nicht alle gefunden. Teilweise mag das natürlich an uns gelegen haben, teilweise waren aber einige Dosen definitiv nicht da. Koordinaten passen, Hint eindeutig, Dose weg. Und hier beginnt das eigentliche Problem.


Denn auch die Dosen, die tatsächlich nicht mehr da waren, wurden von einigen Einheitsloggern einfach so mitgeloggt.

Auch ich schreibe bei derart umfangreichen Runden nicht immer zu jedem einzelnen Cache etwas, sondern bediene mich ebenfalls eines Einheitslogs, denn ansonsten würde ich vor lauter Loggen nicht mehr zum Cachen kommen.

 

Aber ich nehme mir zumindest die Zeit, die nicht gefundenen Dosen mit "DNF" zu loggen, mit einer entsprechenden Erklärung. Das kann unter Umständen nachfolgenden Cachern bei der Suche und auch den Ownern beim Warten ihrer Caches helfen.


Einen Cache einfach mitzuloggen, obwohl man ihn nicht gefunden hat (und mit fadenscheinigen Begründungen wie "Ich möchte die Runde gerne komplett haben"; "Das sieht ja doof aus, wenn ich unter den ganzen Smileys noch einen hässlichen Punkt auf der Karte habe", "Jeder spielt das Spiel halt nach seinen Regeln") und so weiter... finde ich nicht nur schwach den eigenen Ansprüchen gegenüber, die viele Cacher offenbar mittlerweile haben, sondern vor allem äußerst unfair gegenüber ehrlichen Cachern, die eine nicht vorhandene Dose aufgrund falscher Logeinträge vergeblich suchen. Und für die Owner besteht kein Handlungsbedarf, weil der Cache ja offiziell noch vorort ist und regelmäßig "gefunden" wird.


Diese Unsitte ist leider immer mehr verbreitet, wie ich feststellen muss.

Ob jemand sein Punktekonto mit nicht gefundenen Dosen auffüllen möchte, spielt dabei keine Rolle. Soll er doch, schließlich ist Geocaching kein Wettstreit, zumindest nicht für mich.

Aber wenn jemand durch diese Art des Punktekonto-Auffüllens Caches loggt, die nachweislich nicht mehr da sind, grenzt das für mich schon an arglistige Täuschung und Verarschung anderer Cacher.

Eine Dose, die nicht da ist, ist doch da - man sucht sich den Arsch ab und findet nix, nur, weil einige Punktejäger meinen, jede Dose einer Runde durchloggen zu müssen.

  

Nach mir die Sintflut!

Wie seht ihr das?

Es wäre schön, wenn auch einige "Durchlogger" den Mut hätten, ihren Senf dazuzugeben und dies irgendwie zu begründen.

Also ab dafür!

.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    mehrwert (Dienstag, 21 Juli 2015 19:05)

    Online loggen von Dosen, die nicht da sind, geht schon mal gar nicht...

    ..aber Einheitslogs kopieren mit der Begründung, sonst nicht genug Zeit fürs Dosensuchen zu haben, auch nicht! Wenn Du sowenig Zeit hast, dann logge doch einfach gar nicht mehr online und verzichte auf die Punkte, dann hast Du noch mehr Zeit fürs Cachen!

  • #2

    Lichtinsdunkel (Dienstag, 21 Juli 2015 20:59)

    Prinzipiell bin ich deiner Meinung. Ich schreibe nicht gerne Einheitslogs, aber ab einem gewissen Umfang einer Runde (den jeder für sich selbst definieren muss und der bei mir - tatsächlich abhängig von der Zeit, die ich gerade habe - bei zehn bis zwanzig Caches liegt, manchmal auch darüber), steht es in keinem Verhältnis mehr, Dosen, auf die man mit der Nase gestoßen wird, einzeln zu loggen.
    Unabhängig davon finde ich deinen Vergleich meines "Vergehens" mit dem Durchloggen nicht vorhandener Dosen nicht wirklich fair, aber es ist halt deine Meinung.
    Vielen Dank dafür.

  • #3

    mehrwert (Mittwoch, 22 Juli 2015 00:36)

    So "unfair" ist der Vergleich wohl nicht, sagt doch ein Einheitslog ebenfalls nichts über den konkreten Cache aus - etwa, ob das Versteck ok war, ob das Logboch trocken war, ob die Dose dicht war, ob die D/T-Wertungen passen, ob es gefallen hat, etc.

    Auch zeugt ein Einheitslog genauso wie ein falscher Logeintrag von null Respekt dem Verstecker gegenüber, sofern der sich hoffentlich etwas überlegt hat, warum er Cacher durch seine Dose an einen bestimmten Platz lockt

    Und wenn eine Serie nicht toll ist, weil man "mit der Nase" auf die Dosen gestoßen wird: warum suchst Du solche Dosen dann? Offensichtlich macht Dir das keinen Spaß - warum also nicht bleiben lassen, komplett auf die Punkte verzichten und stattdessen was besseres machen?

    Und nebenbei: magst Du als Owner Einheitslogs bei Deinen Dosen? Helfen diese Standardeinträge Dir weiter?

  • #4

    Mbone204 (Mittwoch, 22 Juli 2015 00:43)

    Nicht das wir dieselbe Runde gefahren sind :-). Haben grade auch ein
    Runde mit mehr als 100 Dosen gemacht. Wir kennen also genau das
    Problem. DNFs und schnell gefunden bei der gleichen Dose. Macht
    es nicht leicht raus zu bekommen ob man nur zu blind ist.

    Wir haben auch nur die DNFs nicht als Einheitslog geschrieben. Nur
    so hat der Owner und andere Cacher eine Chance zu sehen das etwas
    nicht passt. Also ganz klar nicht durchlogen und ein DNF loggen.

    Wir schauen, dass wir die "Löcher" später mit weiteren Dosen die nicht zur Runde
    gehören zu suchen.

    Gruss Mbone204

  • #5

    Frank (Mittwoch, 22 Juli 2015 06:55)

    ... meint ihr wirklich, das so ein Owner wirklich ALLE Fundlogs lesen würde?

  • #6

    UFausLD (Dienstag, 28 Juli 2015 15:16)

    Wenn der Owner "Einheitslistings" mit C&P erstellt spricht für mich auch nichts gegen "Einheitslogs" durch die Finder.

    Da ich in meinem Garmin vor Ort "Found" bzw "DNF" eingebe und dann über GSAK logge, werden naturgemäß auch die DNFs richtig geloggt. Die "DNFs" wandern dann auf die Ignore-Liste.

    Mein letzter "PT" (15 km 65 Dosen) war aber eher eine Qual obwohl wir die Runde mit 5 Cachern, die sich schon seit 2007 kennen angegangen sind. Trotz klarer Aufgabenteilung (der Erste zeigt das Versteck an, der "Jüngste" muss sich bücken und das Loggen und wieder Ablegen wird abwechselnd gemacht) hatten wir am Ende alle keine rechte Lust mehr, aber die gemeinsame gemütliche Einkehr in einer Hütte ließ den Tag angenehm enden.

    Grüße aus der Pfalz

    Uwe aka UFausLD